Das nachfolgende Schema verschafft Ihnen einen Überblick über die Kosten unserer Tätigkeit, die von einer Erstberatung, Ihrer vorgerichtlichen Vertretung bis zum Erstreiten eines erstinstanzlichen Urteils anfallen. Es gilt bei einer Abrechnung auf der Basis des Gegenstandswertes, also in zivirechtlichen und verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten. Im Einzelfall kann es zu Abweichungen von der nachfolgenden Darstellung kommen. Für die “Online-Beratung”, die über unser Menü “Online-Beratung” durchgeführt wird, gelten die dort genannten Bedingungen.

Der Gegenstandswert ist regelmäßig die Geldsumme, um die gestritten wird.

Der Gebührenfaktor ergibt sich aus dem VV (Vergütungsverzeichnis). Die gesetzliche Höhe der 1,0fachen Gebühr finden Sie hier

Wenn unsere Tätigkeit schon früher endet, entstehen Ihnen nur die Gebühren, die bis zum Ende unserer Tätigkeit angefallen sind. Lenkt Ihr Gegner z.B. nach unserem außergerichtlichen Anspruchschreiben ein, ohne dass es zu prozessualen Tätigkeiten gekommen ist, dann entstehen Ihnen natürlich auch nur Kosten für unsere vorgerichtliche Tätigkeit.

Musterabrechnung Anwaltskosten von der Erstberatung bis zum Endurteil 1. Instanz nach dem Gegenstandswert

Vorprozess. Rechnungsposition


Gebühr


Gebührenfaktor


Zwischensumme für die Tätigkeit


Beispiel mit Gegenstandswert 3.000 €

Erstberatung


Für Verbraucher pauschal 50 -250 € je nach Umfang und Streitwert €


50-250 € €


-----


50-250 € €


100-250 € €

Geschäftsgebühr für
außergerichtliche Vertretung  


Gebühr deckt sämtliche vorprozess.
Tätigkeit ab


Anlage II zum RVG 


1,3


1,3 x Gebühr aus Anlage II


1,3 x 201 € = 261,30 €

Auslagenpauschale für vorprozess. Post
& Telekommunikation


Max. 20,- € €


-----


Max. 20,- € €


20,- € €

Zwischensumme I: vorprozessuale Kosten (Erstberatung wird angerechnet), netto

€

Bei 3.000 € Gegenstandswert: 281,30 € €

 

Prozessuale Rechnungsposition


Gebühr


Gebührenfaktor


Zwischensumme für die Tätigkeit


Beispiel mit Gegenstandswert 3.000 €

Verfahrensgebühr


Die Gebühr deckt Prozessvorbereitung
und Fertigung sämtlicher prozessbedingter Schriftsätze ab.


Anlage II zum RVG 


1,3


1,3 x Gebühr aus Anlage II


1,3 x 201 € = 261,30 €

Terminsgebühr


Die Gebühr deckt die Wahrnehmung
sämtlicher Gerichtstermine ab.


Anlage II zum RVG 


1,2


1,2 x Gebühr aus Anlage II


1,2 x 201 € = 241,20 €

Auslagenpauschale für prozessuale
Post & Telekommunikation


Max. 20,- € €


-----


Max. 20,- € €


20,- € €

Zwischensumme II: prozessuale Anwaltskosten 1. Instanz, netto

 
 

Bei 3.000 € Gegenstandswert: 522,50 € €

Abzüglich Anrechnung 50 % der Geschäftsgebühr aus vorgerichtlicher Vertretung auf Verfahrensgebühr 1. Instanz

 
 
 


Abzug aus Anrechnung bei 3.000 € Gegenstandswert: - 130,65 €

Zwischensumme III: vorgerichtliche Vertretung und 1. Instanz, netto

 
 
 

bei 3.000 € Gegenstandswert: 673,15 € €

zuzüglich 19% Umsatzsteuer aus Zwischensumme III

 
 
 

19 % von € 673,15 €: 127,90 € €

Gesamtbetrag für vorgerichtliche Vertretung und 1. Instanz - brutto

 
 
 

Endsumme für Beispiel bei 3.000 € Gegenstandswert: 801,05 € €

 

Für die vorgerichtliche Geschäftsgebühr sieht das RVG und VV einen Gebührenrahmen von 0,5 – 2,5 vor; im Regelfall und bei durchschnittlichen Umständen wird eine 1,3 fache Geschäftsgebühr berechnet. Bei abweichenden Umständen, z.B. aufwendigen und komplizierten Angelegenheiten, kann der Gebührenfaktor auch höher als 1,3 sein. Für die anderen Gebühren, die in obiger Tabelle genannt sind, gilt gemäß RVG und VV ein fixer Gebührenfaktor.

Soweit wir an einer Einigung, z.B. einem Vergleich, mitwirken, fällt dafür eine Einigungsgebühr an. Der gesetzliche Gebührenfaktor beträgt 1,5 bei außergerichtlichen und 1,0 bei gerichtlichen Einigungen. Endet ein Prozess mit einem Vergleich anstelle eines Urteils, so reduzieren sich die Gerichtskosten um die Urteilsgebühr.